26.11.12

Same procedure as every year

Schon wieder ein Klimagipfel...

Warum der Klimagipfel 2012 »scheitern« wird, erklärte ich bereits 2009 am Beispiel des »Scheiterns« des Klimagipfels 2009. Schlechte Nachrichten? Ja, aber es gibt auch gute. SPON schreibt unter Berufung auf eine Studie des NRW-Umweltministeriums, der Hälfte aller fossilen Kraftwerke in NRW drohe die vorzeitige Stilllegung. 

Die Mengen von Strom aus Wind- und Solarkraftwerken haben so stark zugenommen, dass die Großhandelspreise sinken. Leidtragende sind vor allem alte Steinkohle- und Gaskraftanlagen.  

Laut SPON »nicht sicher zu refinanzieren« sind auch jene beiden neuen Kraftwerksblöcke in Niederaußem, die noch Mitte August als »größtes Braunkohlekraftwerk der Welt« und mit viel politischer Prominenz eingeweiht wurden.

Schadenfreude ist unangebracht: Die entstehenden Kosten wird Bauherr RWE sozialisieren: Entweder zahlen die Aktionäre (unwahrscheinlich!) oder aber die Stromkunden oder der Steuerzahler. Stückchen für Stückchen stärker wird derweil die deutsche Anti-Kohle-Bewegung, die RWE und das Rheinische Braunkohlerevier im Visier haben. 

Und die sinkenden Großhandelspreise? Natürlich werden die Kostenvorteile nicht an die Kunden weitergeben, wenn wir beispieslweise dem Finanzanysten Dirk Morbitzer folgen.